Hohe Ausschüttung an die Mitglieder

beschließt die Vertreterversammlung der Volksbank eG

Die Vertreterversammlung der Volksbank eG Gera • Jena • Rudolstadt trat am 9. Juni 2017 im Kultur- und Kongresszentrum Gera zusammen. Von den 124 gewählten Vertretern war die überwiegende Mehrheit erschienen, um über das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 zu befinden.

„Die Volksbank eG Gera • Jena • Rudolstadt hat im ersten vollständigen gemeinsamen Geschäftsjahr nach Fusion von GERAER BANK und Volksbank Saaletal ein erfolgreiches und vom Wachstum in allen Kundenbereichen geprägtes Geschäftsjahr hinter sich“, konstatierte Oskar Dieter Epp vor den anwesenden Vertretern und Ersatzvertretern.

Volksbank eG Gera • Jena • Rudolstadt
Aufsichtsratsmitglied Ralf Rauch wird feierlich von der Vertreterversammlung verabschiedet.

Geschäftsentwicklung

Die Kundeneinlagen seien um 5,3 % auf über 1 Mrd. Euro gewachsen, die Kundenkredite legten sogar um 25,2 % auf über 600 Mio. Euro zu. „Damit konnten wir nicht nur die Einlagenzuflüsse des Jahres 2016 im Kreditgeschäft anlegen, sondern auch Teile unserer bei Banken unterhaltenen Überschussliquidität abbauen“, berichtete Epp. Die Bilanzsumme der Volksbank belaufe sich mittlerweile auf 1,3 Mrd. Euro.

Die Kreditvergabe sei sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich sehr stark angestiegen. Das liege nicht nur am Zinsniveau, sondern die mit der Fusion erreichte Größe mache die Volksbank mit ihrer Kompetenz vor Ort und kurzen Informations- und Entscheidungswegen jetzt auch für größere Firmenkunden und Investoren zur interessanten Adresse.

Das extrem niedrige Zinsniveau macht herkömmliche Geldanlagen unattraktiv. Für Sparbriefe, Termingelder oder Tagesgelder gibt es kaum noch Zinsen. Kunden, die sich nicht mit dem niedrigen Zinsen abfinden möchten, sind bei den Anlageberatern der Volksbank in den Filialen und den Wertpapierspezialisten, die bei Bedarf hinzugezogen werden, in sehr guten Händen. Diese Berater verfügen über eine ausgezeichnete Expertise, zusätzlich biete das Verbundunternehmen Union Investment eine attraktive Produktpalette im Fondsbereich an.

Ertragslage

Dem Sinken des Zinsüberschusses konnte durch das starke Kredit- und Einlagenwachstum nicht vollständig entgegengewirkt werden. „Dass es trotz merklichem Rückgang des Zinsergebnisses zu keinem Gewinnrückgang gekommen ist, verdanken wir einem guten Provisionsergebnis und geringeren Aufwendungen für die Risikovorsorge im Kreditgeschäft und bei den Eigenanlagen“, freut sich der Vorstandsvorsitzende. „Unser Augenmerk gilt für die kommenden Jahre der Kostenentwicklung, weil wir mit einem weiteren Anhalten der Niedrigzinsphase rechnen müssen“, ergänzt Epp.

Die Antwort auf die anhaltende Zinsdürre sei profitables Wachstum in allen Sparten des Bankgeschäfts bei gleichzeitiger behutsamer Anpassung der räumlichen, technischen und personellen Ressourcen an neue Zugangs- und Kommunikationswege.

Volksbank-Tochter GenoFinanz GmbH

Um Kunden und Mitglieder im gesamten Versicherungsbereich auch in Spezialfragen professionell beraten zu können, stehe die Volksbank Tochtergesellschaft, die GenoFinanz GmbH, mit 15 Mitarbeitern bereit. Ihr Ziel sei es, Versicherungsbedarf transparent zu machen, ihn kostengünstig zu decken und den Kunden auch im Schadensfall mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Die Entwicklung im ersten eigenständigen Geschäftsjahr der GenoFinanz GmbH zeige, dass ein solcher Bedarf vorhanden sei und gern genutzt wird.

Mitglieder

Die Anzahl der Mitglieder stieg im Jahr 2016 von 25.877 um 10,8 % auf 28.038. „Mitgliedschaft lohnt sich“, so Epp. Dies zeige z.B. die Rabattgewährung für Mitglieder beim Privatkonto und der jährliche Mitgliederbonus für die Nutzung von Bankprodukten.

Hohe Ausschüttung

Nach der Bestätigung des Jahresabschlusses und der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stimmten die Mitgliedervertreter der Zahlung eines nutzungsabhängigen MitgliederBonus und einer Grunddividende in Höhe von 1 Prozent für das Jahr 2016 zu. Der Ausschüttungsbetrag von rd. 550 Tsd. Euro entspräche einer durchschnittlichen Rendite von 3,81% auf die Geschäftsguthaben. „In Abhängigkeit von der Ausnutzung des VR MitgliederBonus sind individuell bis zu 11% Rendite möglich“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende.

Aufsichtsrat wiedergewählt

Die Aufsichtsratsmitglieder Kathrin Löhle aus Jena sowie die Herren Ralf-Sven Pankonin aus Rudolstadt und Gerhard Fischer aus Bad Lobenstein wurden erneut für eine weitere Amtszeit von drei Jahren wiedergewählt. Dem aus Altersgründen nicht zur Wiederwahl stehenden Aufsichtsratsmitglied Ralf Rauch aus Gera wurde seitens des Vorstandes und des Aufsichtsrates für seine langjährige konstruktive und beispielgebende Tätigkeit im Aufsichtsrat gedankt.

Zuletzt aktualisiert am 12.06.2017