18. Benefizturnier der Volksbank Saaletal eG

Ärzte gewinnen das Benefitzturnier zum dritten Mal

18. Benefiz-Fußballturnier der Volksbank Saaletal eG: Entscheidung nach Neunmeterschießen/Freude bei Fußballern und Paten

 

Der Sieger der 18. Auflage des Benefizturniers der Volksbank Saaletal eG stand in der Rudolstädter Dreifelderhalle am Samstag erst nach dem Neunmeterschießen fest. Zuvor lautete das Ergebnis in einem spannenden und ausgeglichenen Finale zwischen dem Ärzteteam der Thüringenklinik und der Stadtverwaltung Rudolstadt am Ende der regulären Spielzeit 1:1. So musste die Entscheidung vom Punkt herbeigeführt werden. Hier erwiesen sich die Mediziner als treffsicherer, denn sie verwandelten drei Mal. Die Rathaus-Crew scheiterte einmal an Torhüter Tommy Erhardt. Nicht nur wegen dieser Parade wurde der Schlussmann des Turniersiegers als „Bester Torwart“ ausgezeichnet. Aber die Mannschaft von Chefarzt Klaus Merkel, die eine geschlossene Leistung bot, durfte sich noch über eine weitere Einzelehrung freuen. Felix Gaube holte sich mit sieben Treffern die Torjägerkanone.

Bis zum Endspiel waren 23 Partien notwendig, wobei zunächst in zwei Gruppen um die Halbfinalplätze gespielt wurde. In der Gruppe A setzte sich erwartungsgemäß das Finanzamt Pößneck durch. Denn Marco Günsche, einer von drei „echten“ Finanzbeamten, hatte sich die Mitarbeit von Ex-Spielern Traktor Teichels gesichert. Und die marschierten ungeschlagen in die Runde der besten vier Vertretungen. Platz zwei ging in dieser Gruppe an die Ärzte. Hinter den beiden Teams, die diese Gruppe dominierten, tat sich ein punktemäßiges Loch auf. Dennoch kämpfte die Stadtverwaltung Bad Blankenburg, die durch den Ortsteil Böhlscheiben vertreten war, ebenso um gute Resultate wie der Landesrechungshof – auch hier wirkten zahlreiche Gastspieler mit – und der ZWA. Der sorgte gleich zum Auftakt durch Geschäftsführer Andreas Staussberg für Furore, denn er traf beim 3:3 gegen den Landesrechungshof gleich drei Mal. Doch damit hatte der Zweckverband, der ausschließlich aus Mitarbeitern dieser Institution bestand, wohl sein Pulver verschossen.

Auch in der Gruppe B setzten sich die Mannschaften durch, die zuvor als Favoriten gehandelt wurden. Erster wurde die Landespolizeiinspektion Saalfeld. Die ehrgeizigen Ordnungshüter um Kay Zobel, der „Bester Spieler“ wurde, besaßen in Roman Knoll (6) und Daniel Scherf (5) die erfolgreichsten Torschützen. Ebenfalls ins Halbfinale schaffte es die Stadtverwaltung Rudolstadt. Kapitän Ullrich Giller hatte in Ermangelung geeigneter Kicker im Vorfeld auf dem „Transfermarkt“ zuschlagen und dabei offensichtlich ein glückliches Händchen bewiesen. Den Einzug ins Halbfinale verpasste das Landratsamt, das den Polizisten deren einzige Vorrundenniederlage beibrachten, die Volksbank Saaletal eG, die an diesem Tag nicht an die Leistungen vergangener Turniere anknüpfen konnte und zwei Mal deutlich verlor, und das THW, das gleichfalls mit einigen Gästen antrat.

Knapp fielen die Ergebnisse im Halbfinale aus, was für die Ausgeglichenheit der Teilnehmer spricht. Und auch das „kleine Finale“ wurde nur durch Tor zugunsten der Polizei entschieden.

Reichlich Zeit nahm am Ende die stimmungsvolle Siegerehrung ein. Denn schließlich galt es, nicht nur die Mannschaften mit Pokalen zu würdigen, sondern an die Vereine und Institutionen, für die sie spielten, die Preisgelder der Volksbank zu übergeben. Jeweils 250 Euro erhielten die Lebenshilfe Neuhaus/Rwg. e.V., die Saalfelder Tafel, Feuerwehrverein Bad Blankenburg 1876 e.V., die Jenaer Tafel, der Feuerwehrverein Königsee e.V. und der Förderverein Michaelisschule e.V. . Der Viertplazierte, das Finanzamt Pößneck, spielte für die Bildungslücke Jena e.V. 300 Euro ein. 350 Euro Wert war der 3. Platz. Über das Preisgeld freute sich die Lebenshilfe Schleiz-Bad Lobenstein e.V. Der Zweite bescherte dem Lebenshilfewerk Ilmenau-Rudolstadt e.V., Heidecksburg-Werkstätten 400 Euro. Und für den Verein, für den der Benefizsieger spielte, lobte die Volksbank Saaletal eG, für die Vorstand und Initiator Willi Obitz und Prokurist Harald Rademacher die Schecks mit übergaben, 500 Euro aus. Das Geld ging an den Verein für Behinderte Kahla e.V. Alle Spendenempfänger freuten sich über die Zuwendung vor Weihnachten und haben bereits klare Vorstellungen, wofür sie das Geld verwenden.

Die zahlreichen Zuschauer in der Halle wurden nicht nur durch die fairen und gutklassigen Spiele gut unterhalten. Sie konnten sich am Gewinnspiel beteiligen und wurden durch die ehrenamtlich tätigen Volksbank-Mitarbeiter bestens versorgt. Für bunte Farbtupfer sorgten die Auftritte der Bambinis der Spielgemeinschaft FC Einheit/SV 1883 Schwarza und die Funkengarde des PKC Rudolstadt.

 

So sah die Verteilung aus

1. Platz

Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola"

500,00 EUR für Verein für Behinderte Kahla e.V.

2. Platz

Stadtverwaltung Rudolstadt

400,00 EUR für Lebenshilfewerk Ilmenau-Rudolstadt e.V., Heidecksburg-Werkstätten

3. Platz

Landespolizeiinspektion Saalfeld

350,00 EUR für Lebenshilfe Schleiz-Bad Lobenstein e.V.

4. Platz

Finanzamt Pößneck

300,00 Euro für Bildungslücke Jena e.V.

Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt

250,00 EUR für Feuerwehrverein Königsee e.V.
Thüringer Landesrechnungshof
 
250,00 EUR für Lebenshilfe Neuhaus/Rwg. e.V.
Techniches Hilfswerk (THW)
Ortsverband RU/SLF
250,00 EUR für Förderverein Michaelisschule e.V. Bad Lobenstein
Volksbank Saaletal eG
 
250,00 EUR für Jenaer Tafel e.V.
Stadtverwaltung Bad Blankenburg
 
250,00 EUR für Feuerwehrverein Bad Blankenburg 1876 e.V.
ZWA Saalfeld-Rudolstadt
 
250,00 EUR für Saalfelder Tafel e.V.